DENKMÄLER

Cabezo del Plomo

INFORMATION

El Cabezo del Plomo ist eine der wichtigsten Siedlungen vom Ende der neolithisch-kalkolithischen Ära auf der Halbinsel. Es handelt sich um eine befestigte Siedlung auf einer Anhöhe auf der Hochebene an den Gebirgsausläufern Sierra de las Moreras. Im oberen Teil del Anhöhe sind Mauren und runde Hütten erhalten, während man imm unteren Teil Reste einer Tholos-Grabstätte findet, Zeugnis der Megalithkultur in der Gegend. Die archäologischen Fakultät der Universität Murcia unter der Leitung von Ana María Muñoz Amilibia in verschiedenen Phasen zwischen 1979 und 1985 durchgeführt. Die Ausgrabungsstätte wurde zum Kulturgut erklärt. Die Siedlung wurde zwischen dem Ende des IV und Mitte des III. Jahrtausend vor unserer Zeit bewohnt. Der bewohnte Teil hatte eine Ausdehnung von 3.200 m2 und war von einer Mauer umgeben, die sich an den angreifbarsten Stellen der Siedlung befand, das bedeutet, im Westen und Süden. Die Mauer wurde mit Hilfe der Bautechnik errichtet, bei der zwei Reihen Steine errichtet und die Zwischenräume mit kleineren Steinen gefüllt warden. Um die Verteidigungslinie zu verstärken, gab es daneben liegende Verteidigungsbastionen. Im Inneren der Anlage befanden sich die Wohnhäuser, die einen runden Grundriss und einen Steinsockel besaβen, das dach bestand wahrscheinlich aus pflanzlichem Material. Unter den bei den archäologischen Ausgrabungen entdeckten Materialien stechen vor allem die Steinwerkzeuge für landwirtschaftliche Arbeiten und Getreidemühlen heraus, ebenfalls gefunden wurden Überreste von Nutztieren und Pfeilspitzen für die Jagd. Das alles deutet darauf hin, dass das Leben in der Siedlung Modellen der Landwirtschaft und der Viehzucht folgte, auch wenn die Menschen ebenfalls jagten und Produkte in der hahen Umgebung, einschlieβlich der Küste, sammelten. Die Tholos von Cabezo del Plomo iste in Begräbnismonument auβerhalb der Mauern und am Fuβ der Siedlung. Es ist der einzige erhaltene Teil von der Nekropolis. Sie wurde in der ersten Hälfte des IV.Jahrtausends v. Chr. erbaut und es handelt sich um eine Trapezoid-Kammer, begrenzt durch Orthostate (vertikale Steine, die für den Bau verwendet wurden), und umgeben von einer runden Struktur. Der gesamte Auβenkomplex besitzt die Form eines Grabhügels. Sie besitzt keinen Eingangskorridor und das Dach bestand wahrscheinlich aus einer falschen Plankenkuppel. Das Monument wurde als Imitation der Wohnhäuser oder runden Hütten gebaut, was diese Monumente in einen zweiten Wohnsitz verwandelt. Einige Autoren sehen orientalische Einflüsse aufgrund der groβen Ähnlichkeit mit den tholoi am anderen Ende des Mittelmeers, in der Gegend des Ägäischen Meeres. Sie repräsentieren ein System kollective Begräbnisstätten, die nach und nach im Inneren der Begräbniskammer entstanden. Das Ritual verbindet die Kadaver mit seinen Gegenständen, die neben dem Verstobenen gelegt wurden mit dem Zweck, dass sie ihn in sein nächstes Leben begleiten. Ein Teil der Gegenstände, so wie diese, die der Vorstorbene täglich benutzte, haben einen funktionalen Zweck, währden andere magischen Charakter haben. 

DATOS DE CONTACTO

Carretera de Bolnuevo (entrada junto a Desaladora Virgen del Milagro)
30877 MORERAS / BOLNUEVO (MAZARRÓN)
Telefon: +34 968 59 44 26 / Fax: +34 968 15 31 21
E-Mail: turismo@mazarron.es
www.visitamazarron.com

Ver mapa

ÉPOCA

Ende des IV.Jahrtausend.-Mitte des III Jahrtausend v.Chr.

USO

Öffentlichkeit

PREIS

Kostenlos

UBICACIÓN


En Mazarrón

Abonnieren Sie unseren Newsletter